16.05.2021 - 22:51 Uhr
Wernberg-KöblitzOberpfalz

Bei Unfall auf der A 6 aus dem Wrack geschleudert: Fahrer stirbt

Erneut ereignete sich auf der Autobahn A 6 zwischen Leuchtenberg und Wernberg-Ost ein Verkehrsunfall infolge von Aquaplaning. Diesmal allerdings mit tödlichem Ausgang.

75 Feuerwehrkräfte waren am Sonntagabend bei dem schweren Unfall auf der A6 auf Höhe der Ausfahrt Wernberg-Ost im Einsatz.
von Elisabeth DobmayerProfil

Ein Großaufgebot an Rettungskräften war am Sonntag gegen 20.15 Uhr bei dem tragischen Unfall auf der A 6 zwischen Leuchtenberg und Wernberg-Ost im Einsatz. Für den Fahrer gab es keine Rettung mehr.

Ein Starkregen ging zum Unfallzeitpunkt gegen 20 Uhr über die Region nieder. Der hochmotorisierte BMW war mit einem amerikanischen Staatsangehörigen besetzt und befand sich zu diesem Zeitpunkt in Fahrtrichtung Nürnberg. Kurz vor der Anschlussstelle Wernberg-Ost überholte er ein vorausfahrendes Auto. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf der nassen Fahrbahn kam der Mann beim Überholvorgang ins Schleudern, verlor danach die weitere Kontrolle über sein Auto und geriet zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab. Anschließend schleuderte er mit brachialer Wucht in die Mittelleitplanke, so dass sich der BMW mehrmals überschlug und in der entgegengesetzten Fahrtrichtung auf der Überholspur zum Liegen kam.

Der Fahrer war alleine unterwegs. Er wurde aus dem Wrack geschleudert. Dabei zog er sich tödliche Verletzungen zu. Die Reanimation durch die Notärzte des Rettungshubschraubers Christoph 80 und des BRK blieben erfolglos. Zur Klärung des genauen Unfallherganges zog die Staatsanwaltschaft Amberg einen Sachverständiger hinzu. Dieser stellte bei seiner Untersuchung fest, dass der Fahrer ordnungsgemäß angeschnallt war. Warum er dennoch aus dem Auto geschleudert wurde, ist immer noch unklar.

Die Feuerwehren rückten aus beiden Richtungen zum Unfallort an. Rund 75 Einsatzkräfte aus Wernberg, Oberköblitz, Vohenstrauß, Leuchtenberg und Tännesberg kümmerten sich nicht nur um die Ausleuchtung der Unfallstelle, sondern auch um die Verkehrslenkung, informierte der Pressesprecher der Feuerwehren im Landkreis Schwandorf, Hans-Jürgen Schlosser. Die Mitarbeiter der Straßenmeisterei klinkten sich ebenfalls in die großräumigen Umleitungsmaßnahmen ein. Der Rettungshubschrauber drehte anschließend unverrichteter Dinge wieder ab. Die Autobahn war bis ein Uhr in Fahrtrichtung Nürnberg komplett gesperrt, in der Gegenrichtung konnte die Sperre bereits um 23.00 Uhr aufgehoben werden.

Den ersten Einsatz als neuer Kreisbrandrat wird Christian Demleitner aus Oberköblitz so schnell nicht vergessen, da es sich gleich um einen tödlichen Unfall handelte. Ebenfalls an der Einsatzstelle war der Neustädter Kreisbrandratskollege Marco Saller, Kreisbrandinspektor Martin Weig aus Vohenstrauß, Kreisbrandmeister Christian Demleitner aus Tännesberg und Kreisbrandmeister Dieter Schweiger aus Wernberg. Die örtliche Einsatzleitung oblag Kommandant Manuel Kraus aus Wernberg. Polizeirat Tobias Mattes von der Verkehrspolizeiinspektion Amberg kam ebenfalls unverzüglich an den Unfallort, um seine Kollegen professionell zu unterstützen.

Unfallatlas Oberpfalz

Amberg
Auf der A 6 bildete sich während des Einsatzes von Rettungskräften und Polizei ein langer Stau.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.